Auch 2014 wieder ein Klostercup!

Die Organisatoren und Sponsoren des 1. Klostercups haben sich zusammengesetzt und die Regeln für den Zweiten etwas modifiziert.

Der erste Klostercup 2013 war schon ein tolles radsportliches Event in unserer Region,obwohl mit dem ausgeklügelten Wertungssystem Neuland betreten wurde.Die Organisatoren und Sponsoren haben natürlich nach ihrer Auswertung  Bilanz gezogen und auch Meinungen und Vorschläge von Teilnehmerinnen  und Teilnehmern eingeholt,um die Attraktivität zu erhalten oder gar noch zu verbessern.

Das spiegelt sich in einigen neuen Ablaufregeln wider. Es sieht nach einer Verbesserung aus, dass u.a.:

 

-- ein Wettbewerbsergebnis gestrichen und

-- eine Karenzzeit eingeführt wird

 

Zum einen kann so der Veranstaltungsablauf gestrafft werden, was besonders diejenigen freuen wird,welche von weither anreisen. Zum anderen hilft es allen,sich bei der Auswahl "seines,ihres" Wettbewerbs bezüglich des eigenen Leistungsvermögens besser einzuschätzen. Der Erfolg von Reinhard Jung im vergangenen Jahr unterstreicht die Rich- tigkeit der Karenzregel, denn er gewann,auch ohne den "langen  Kanten" gefahren zu haben!
Aber warum soll die "Hobbyfahrer - Jedermannszene" nun für C-Lizenz-fahrer geöffnet werden? Nur weil  im letzten Jahr einige durch die "Kontrolle" geschlüpft sind! Kommen vielleicht dann im nächsten Jahr noch B- oder A-Lizenzfahrer dazu?
Die Berichte von Marcus Alert in der MAZ und Rene´Paul-Peters im Preu- ßenspiegel erläutern weitere Einzelheiten. Freuen wir uns also auf ein weiteres ereignisreiches Radsportjahr in der Region Brandenburg a.d. Havel  und Potsdam Mittelmark ----  den Organisatoren und Sponsoren sei schon jetzt  Dank gesagt!


 

Weitere Info: www.klostercup.de

10. Rietzer Einzelzeitfahren - der Countdown läuft.

Nach der Freischaltung der Online-Anmeldung "klingelte" es laut Holger Jurich im Sekundentakt. In wenigen Stunden waren alle Plätze weg.

2005 hat ein "1.Mini-Rietzer EZF" in Form eines Trainingsrennen statt- gefunden.Auch 2006 fand mit dem 2.EZF über 5,1 km nochmals eine "Miniversion" statt. Ab der 3.Auflage 2007 nahm dieses radsportliche Ereignis dann an "Fahrt auf" und erlebt nun seinen 10. Geburtstag, der gebührend "gefeiert" werden soll.
Ich möchte kurz an die bisherigen Sieger erinnern und gleichzeitig die Leistungsentwicklung anhand der gefahrenen Geschwindigkeiten darstellen. Dominierten am Anfang die normalen Straßenrennräder,so sieht man heute ein beeindruckendes Sortiment an Zeitfahrmaschinen. Viele Aktive tragen dazu aerodynamische Zeitfahrhelme.

13. Paul-Dinter-Gedächtnisrennen

In Märkisch Buchholz fand am 5.4.2014 bei kühlem, aber trockenem Wetter, das traditionelle EZF auf dem 10,8 km langen hügeligen Kurs wieder zu Ehren Paul Dinters statt.

Paul Dinter war im Radsportverein Motor Wildau und Teilnehmer der Friedensfahrt.

Über 100 Teilnehmer(innen) aus Itzehoe bis Chemnitz starteten in allen Klassen. Die erste Hälfte auf der anspruchsvollen Stre- cke wurde durch leichten Gegenwind erschwert.

Sieger wurde der Berliner Stefan Räth in 13:42 Min.

Sascha Dittfurth erreichte in 14:17 Min. einen sehr guten 8. Platz und unterstrich mit dem Tempo von 44,1 km/h seine Anwartschaft auf die Titelverteidigung beim 10. Rietzer EZF.

Auch Thomas Waldeck und Michael Zemke fuhren beachtlich gute Zeiten und platzierten sich im Vorderfeld.

Hier folgen noch einige private Fotos vom Wettkampf.

Ausführliche Ergebnisse und viele Bilder stehen auf der Homepage des Veranstalters.

Logo der Urkunden für die Teilnehmer des EZF.

Bei diesem "Sprinteinzelzeit- fahren" über 4 km auf einem leicht welligen Kurs mit Anstiegen um die 3%, waren auch einige Teilnehmer aus der Stadt Brandenburg und Umge- bung am Start. Weil es bei diesem Rennen sofort von "0 auf 100" geht, musste sich vorher auf dem Hometrainer gut eingefahren werden. Leider sind im Start-/ Zielbereich kaum Parkmöglichkeiten, sodass einige "weit ab vom Schuss" auf dem Parkplatz ihre Startzeit "verpeilt" hatten und dann völlig überstürzt am Start erschienen, manch- mal sogar ohne Halt "durchbrausten"! Der Zielbereich hätte auch besser abgesperrt werden müssen, da dort die Fahrer bei den Einläufen mit bis zu 50/60 km/h auf ein teils "buntes Treiben" auf der Fahrbahn trafen.

Insgesamt war es aber wieder eine schöne Veranstaltung. Es wurden bei diesem Event für "Hobby-Radsporler" von einigen Teilnehmern eher Spit- zenleistungen abgeliefert. Der Sieg ging an Enrico Heinowski vom MRC, der mit seiner Fahrzeit einen Schnitt von über 49 km/h erzielte.

           Von den Fahrern aus Brandenburg und Umgebung  glänzten erwartungsgemäß   wieder Sascha Dittfurth und Thomas Waldeck, die in ihren Rennen Geschwindigkeiten von  über 47 bzw. 45 km/h fuhren. Aber auch Uwe Kruppa ließ es mit über 43 km/h richtig "krachen" und wurde 4. in seiner Altersklasse (S3).

 

Fazit: Das 10. Rietzer Einzeitfahren am 4. Mai lässt grüßen!

 

Es folgen noch einige private Bilder:

MAZ-Meldung

Rietzer EZF hatte runden Geburtstag.

Seinen runden Geburtstag feierte in Rietz das Einzelzeitfahren, welches vor 10 Jahren aus einem kleinen Trainings- rennen über gut 5 km aus der Taufe gehoben worden ist. Der erste Sieger und aktive Triathlet, Holger Jurich, nahm damals das zar- te "Baby" bei der Hand und päppelte es, unterstützt von vielen Sportfreundinnen/en der Abt. Triathlon der Wasserfreunde Brandenburg, dem Kreissportbund Potsdam Mittelmark und einiger Sponsoren so gut auf, dass heute daraus ein Radsportevent mit Ausstrahlung weit in das Umland und nach Berlin entstanden ist.
Die Teilnehmerzahl hatte rasant zugenommen,sodass sie bald auf 160 begrenzt werden musste.Per Internet sind die Startplätze in 48 Stunden regelmäßig vergeben. Der Bereich um und teils in der Firma Windeck ist für einige Stunden die Heimstatt  der Teilnehmer/innen. Die "Freiwillige Feuerwehr" von Prützke und die Einwohner dieser Gemeinde unterstützen mit Gastronomie und viel Stimmung an der Strecke diese schöne Veranstaltung. Zum 10. Geburtstag hatte sich das EZF auch viele kleine Gäste eingeladen, die mit viel Freude und Spaß ihre Kinderrennen absol- vierten.Selbst eine Geldspende für die KITA in der Nachbarschaft des Veranstaltungsortes hatte das Geburtstagskind parat. Auch der inter-national bekannte "Tourteufel" Didi Senft, stattete dem Rietzer Berg einen Besuch ab.
Nur "Petrus" war ein Spielverderber. Setzte er doch seine "Eisheiligen" 10 Tage früher in Marsch und verlangte mit sehr kühlen Temperaturen und kaltem Wind den Frauen und Männern auf ihren schnellen Maschinen alles ab. So konnte der Streckenrekord natürlich nicht geknackt werden. Aber, wie immer, setzten sich am Schluss doch  die Besten durch.
Vorjahressieger, Sascha Dittfurth, siegte mit 16:02:06 Min. klar vor Thomas Waldeck und Marcel Domin aus Großbeeren. Diese drei "Wiederho- lungstäter" blieben trotz der widrigen Witterung unter 17 Min. und schafften damit fast  den gleichen Einlauf wie 2013.
Hoffen wir,dass die Organisatoren ihre Lust und den Elan für dieses schöne  Radsportereignis auch in Zukunft nicht verlieren und  dann eines Tages  ihr "Kind" in die Volljährigkeit führen werden.


 

Hier folgen noch einige private Fotos.

Bei unbeschrifteten Bildern fehlen mir die Namen.

Sportliches Fazit nach dem 10. EZF:

Viele Radsportler/innen, die in den letzten 10 Jahren das  Niveau des Rietzer EZF an der Spitze geprägt haben, findet man weiterhin im vor- deren Ergebnisbereich, wenn auch das Alter bei einigen seinen Tribut gnadenlos einfordert.
             Für ein paar statistische Fakten sollen die vergleichbaren letzten 8 Rennen betrachtet werden. Der erfolgreichste Fahrer war zweifellos U.Kruppa,der das Rennen u.a. dreimal gewonnen hat. Am beständigsten war allerdings Chr. Baars, der bei allen 8 Rennen als einziger einen Platz unter den ersten Zehn erkämpfte. Insgesamt 29 Fahrer waren  ein- bis achtmal unter den zehn Bestplazierten, darunter 2009 ein 61jähriger auf Platz 4. Die Rennen sind deutlich schneller geworden und für einen 10. muss man schon etwa 17:30 Min., für einen Podiumsplatz deutlich unter 17 Min. fahren.
Die folgende Tabelle  zeigt die (gering gerundeten) Zeiten in Min./Sec., die in den betrachteten Jahren gefahren werden mussten, um Sieg und Plätze zu erzielen. Nicht nur die Ersten wurden schneller, sondern auch die Plätze mussten härter erkämpft werden. Wahrscheinliche Ursache ist das verbesserte Material gepaart mit intensiverem Training. Dieses "lohnt" auch deshalb, weil der Radsportkalender  über das gesamte Jahr in unserer Region spannende Wettbewerbe bereit hält.
       Tim Jurich hatte 2007 zunächst einen Rekord für die "Ewigkeit" aufgestellt!!! Doch auch dieser hatte nur eine begrenzte Halbwertszeit.

 

 

Jahr Sieger 10. Platz 20. Platz 30. Platz
2007 16:51 18:48 19:20 20:07
2008 17:25 18:20 19:34 20:08
2009 17:03 18:14 18:51 19:30
2010 17:02 18:07 18:45 19:14
2011 16:21 17:25 18:06 18:28
2012 16:40 17:30 18:15 18:42
2013 15:41 17:11 17:45 18:27
2014 16:02 17:34 17:56 18:25

*

*Zahlen wurden den Ergebnislisten entnommen

Zu beobachten ist erwartungsgemäß  eine "Wachablösung" in den letzten Jahren.Sehr erfreulich aus brandenburgischer Sicht stimmt die konstante Verbesserung einiger jüngerer Fahrer in diesem Zeitraum. Dieses trifft besonders für Mathias Kemnitz, Phillip Schalinski und Dirk Promnitz zu. Adrian Scholz war mir bisher noch unbekannt. Wenn diese weiterhin  eif- rig und richtig trainieren,werden wir in den kommenden Jahren interes- sante Rennen sehen. Dann werden  vermutlich Sacha Dittfurth, Thomas Waldeck & Co.,neben der starken auswärtigen Konkurrenz, sich ihrer müh- sam   erwehren müssen.
Mit Bernd Lüneburg ist es wie mit einem guten, "alten" Wein: Er wird mit den Jahren immer besser!

Bei den Frauen, die natürlich getrennt gewertet werden, ist die Entwick- lung ähnlich. Mareen Höntze, die inzwischen ein Baby bekommen hat, war die Erfolgreichste und wird offenbar von  der ambitionierten Annette Sturm abgelöst.



 

"Rund um den Alten Weber"

Auch 2014  war das Rundstreckenrennen im ehemaligen Stahlwerks- gelände ein Magnet für die radsportlichen  "Jedermänner und -frauen"

Der neuen Führungsmannschaft von "Süd 05" Brandenburg unter derLeitung von Uwe Kruppa ist es gelungen, ein schönes radsportliches Event zu organisieren. Der Rahmen war traditionell  vorgegeben. Die meisten der bisherig Verantwortlichen halfen weiterhin mit. Die langjährigen  Sponsoren waren auch wieder zur Stelle und gaben großzüg. Man sah viele bekannte "helfende Hände" und "Manni" sorgte für die gute  "Pausenver- sorgung".

Nun kurz zum sportlichen Ablauf.

Trotz guter Online-Anmeldungen kam noch eine größere Zahl Nachmelder hinzu.

Den Auftakt machte der Nachwuchs. Leider war hier  das Feld sehr klein. Es wurde aber toll gekämpft!

Dann folgte das Kriterium über 25 Runden auf dem 1,1 km langen "Rund- kurs" mit anspruchsvollen Kurven. Es bildete sich schnell eine dreiköpfige Spitzengruppe, aus der auch der spätere Sieger kam. Leider fiel Fabian Rehfeld durch Sturz aus dieser Gruppe und kam so um seine verdienten Chancen. Wie ihm erging es leider noch weiteren Fahrern, darunter Reinhard Jung,dem vorjährigen Kloster-Cup-Sieger, der wieder aus Thüringen angereist war. Auch Sascha Dittfurth, der Vorjahressieger dieses Rennens, machte unangenehme Bekanntschaft mit dem Asphalt. Er konnte aber in einer furiosen Aufholjagd die Spitze wieder stellen und wurde noch Dritter. Grund für die Stürze war die noch nicht ganz trocke- ne Fahrbahn, denn "Petrus" hatte kurz vor dem Rennen nochmals die Schleusen geöffnet. Sieger wurde Thomas Hauff  aus Altlandsberg von den Velofanatics.
       Beim Rennen über 20 Runden entschloss sich der  WA  wegen der vielen Nachmeldungen, dieses zu teilen in A- und B-Lauf, was leider für die Chancengleichheit immer proble-matisch ist, weil  jeder Wettkampf  seine eigene Dynamik entwickelt und die gemessenen  Zeiten das mögliche Ergebnis nicht unbedingt widerspiegeln! Ansage vom Starter war: Zunächst eine Runde langsam einfahren und bei der ersten Zielpassage fällt der Startschuss mit dem Beginn der Zeitnahme.Im Rennen A knallte es jedoch zweimal*: Sofort beim Start und dann bei der ersten Zielpassage. Spätestens jetzt waren alle hellwach im Feld und "ab ging die Post" mit Tempospitzen bis 50 km/h.Dadurch riß das Feld  schnell auseinander.Matthias Kemnitz,einer der aktivsten Fahrer in diesem Lauf, war  bis zum Schluss der starken auswärtige Konkurrenz ebenbürtig!
          Im B-Lauf zog Mario Jahn vom Racingteam Tharandt einsam und gleichmäßig seine Kreise und wurde schließlich als Sieger des Gesamt- rennens ermittelt.In seinem Schlepptau konnte sich ein Jugendfahrer fast über die gesamte Distanz halten, bravo Dominik Weinreich! Von dem wird  man in Zukunft sicher noch einiges mehr hören!
Im Vergleich mit dem Kriterium ist das Rundenrennen  längst nicht mehr das "Rennen der älteren Generation", die es etwas ruhiger angehen lassen möchte.Hier fahren inzwi- schen Top-Fahrer aus der Szene mit, die vor nicht allzu langer Zeit noch "Profirennsättel" gedrückt haben!
             Das Damenrennen, welches in den Rundenrennen integriert war,gewann Nadin Kischlat aus Werder, wie schon im vorigen Jahr.
Es folgen einige private Bilder von den Wettbewerben. Ausführliche Er- gebnisse und weitere Bilder auf der Homepage von Süd05.
* Noch ein Hinweis der guten Ordnung wegen: Die Zeitmes- sung war natürlich korrekt! Einige haben beim Vergleich der Durchschnittsgeschwindigkeit - Urkunde versus Radcomputer - sicher bemerkt, dass letzterer ein schnelleres Tempo für sie regisriert hat,als auf der U. ausgewiesen wurde. Die Ursache dafür ist,dass die Kurslänge etwa 1150 m beträgt und somit real ca. 22,99 km, statt der angegebenen 22 km, gefahren werden mussten. Wir waren also in Wirklichkeit alle 1 - 2 km/h schneller. Das ist doch auch eine schöne Nachricht!


 

 

 

Bei den "Medigames 2014" in Wels Österreich 1x Gold, 2x Silber.

Zeitfahren Platz 1, 1. Etappe Straßenrennen Platz 2, 2. u. 3. Etappe  je Platz 4, Gesamtwertung Herren E     2. Platz.

Bericht:  Deutsche Meisterschaften der medizinischen Berufe im Radsport 2014 in Rheinland-Pfalz

Radkampftage in Brück

1. Teil am 2.8.2014

Bilder vom EZF

Bei schwülwarmen Sommerwetter konnte der bestens organi-sierter Wettkampf im Sprint-EZF und der Vierermannschaft fast reibungs- los  durchgeführt werden. Der Perfektionist, Thomas Waldeck mit sei- nen "Frauen und Mannen", hatte an alles gedacht. Seine "Staff" trug sogar einheitlich  "Radkampf"-T-Shirts mit Kosenamen.Die Sponsoren, stell- vertretend seien das Autohaus Weinreich, die EDKA- Händlerin, Carmen Schmidt aus Lehnin, die Druckerei Bertz und Ritter's Rad aus Branden- burg, aber auch die Bäckerei Gericke aus Belzig genannt, waren wieder überaus spendabel. Sie sind so wichtig für unsere Veranstaltungen!!!
Letztendlich kämpften 98 Aktive im EZF und 14 Teams im "Vierer" um die wunderschönen Pokale. Bäckerei Gericke  spendierte  wieder Siegertorten, bei deren Anblick einem das Wasser im Munde zusammen lief. Es wurde wieder großartiger Radsport geboten! Man fragt sich auch langsam bei den gezeigten Leistungen, wo soll das noch hinführen?

Der schnellste der 98 (m/w), war Tino Beck aus Magdeburg. Der 45jährige spulte die knapp 6 km in einem Schnitt  über 47 km/h herunter und dis- tanzierte knapp den jüngeren Enrico Heinowsky auf Platz 2. Bei den Frauen gewann Sam Sandten vom OSC Potsdam, die ihr Rennen mit über 41 km/h auf der Strecke fuhr. Auch in der höheren Alterklasse wurde ein beachtliches Tempo vorgelegt.

Solch ein Vierermannschaftsrennen sucht sicher im Land Brandenburg zur Zeit seines Gleichen. 14 hochmotivierte Teams, darunter die Velonistas Woman's aus Berlin, starteten von der Rampe. Schließlich gewann der OSC Potsdam, verstärkt durch Tino Beck. Die 4 brausten mit über 47 km/h über den Aspalt des TrÜPl Lehnin bei Brück und lagen nach  46 km  knapp vor den Rockefellern und etwas deutlicher vor der defektgeplagten 1. Mannschaft von Süd 05.

Alle Ergebnisse über den Button unten am Ende des Berichtes.

Hier noch ein paar private Fotos:

Vierermannschaftszeitfahren

Ist das EZF oft schon für viele eine Quälerei,so kann das Vierermann- schaftsfahren "grausam" sein. Es verlangt ein ausgeglichenes Team in Leistung und möglichst auch der Körpergröße (Windschatten!). Man darf keinen schlechten Tag erwischen,denn jeder weiß,die anderen drei setzen auf dich.Die Truppe muss gut harmonieren bei möglichst gleichmäßigem Tempo und ruckfreien Ablösungen.Und immer wieder musst du in den "Wind". Denn da wird die Zeit gemacht!

Die schlimmste Situation ist dann das "leere" Gefühle im Kopf und in den Beinen,kurz bevor du vielleicht abreißen lassen musst und doch nicht willst!! Jetzt müssen die anderen drei noch mehr arbeiten.
Selbst heute kann ich mich noch an  "mein" Vierermannschaftsfahren  bei der DDR- Meisterschaft in Holzweißig 1963 mit der Jugendbezirksauswahl (14-16)  Magdeburg erinnern, so eindrucksvoll war das. Wir fuhren schließlich auch zu dritt in das Ziel.

Radkampftage 2. Teil am 3.8.2014

EDEKA - Race

Die bange Frage war zunächst -- spielt Petrus mit?! Er tat es, und so konnten alle drei Rennen über 53, 80 und 107 km planmäßig durchgeführt werden. Die Längenangaben schwankten etwas. Diese sind nach meinem "Polar".Der Veranstalter gab um 10:30 h das erste Rennen über 107 km frei. In kurzer Zeit war das ca. 50 Fahrer zählende  Feld auf Betriebstemperatur und ließ die Tachonadel bei "Kette rechts" um 50 km/h pendeln. Mancher fuhr bald in die "Säure" und konnte sich nicht mehr so recht erhohlen.So war es nicht verwunderlich, dass sich bald eine größere Spitzengruppe, vor allem mit klangvollen Namen gestandener  ehemaliger "Radleistungssportler", darunter "Haudegen",wie Jörn Reuß und  Thomas Kapuste, bildete.Aber auch alle anderen üblich verdäch- tigen "Jedermänner"  mischten vorne mit: Wie z.B.: Beck, Heller, Pohl, Thielebeule und Hauff. üd 05 kämpfte verbissen gegen diese Übermacht.Der in seiner Jugendzeit  bei Motor Süd  Brandenburg "gelernte" Radsportler Uwe Kruppa hielt am längsten dagegen und wurde zum Schluss 22., gefolgt vom verlässlichen Torsten Lieseke auf 23. Er hat einst bei Einheit Genthin das Radsport-ABC erlernt. Doch auch die Spitzengruppe bröckelte. So kam es zu einem furiosen Endspurt, den der junge Tim Starker vom OSC Potsdam vor dem 45-jährigen radsportlichen Alleskönner,  Tino Beck,aus Magdeburg und Michael Treibmann von den Rockefellern entschied! Das Rennen wurde vom Sieger mit über 43 km/h bestritten. Erfreulich 15.Platz von Adrian Scholz, der mir beim letzten "Rietzer" schon sehr positiv auffiel.
Inzwischen hatte Christian Petersen das Rennen über gut 80 km gestartet. Auch hier ging es  von Anfang an zur Sache. Die gedachte Richtgeschwin- digkeit von 38 km/h wurde vom Sieger Thomas Altmann mit über 41 km/h deutlich überboten. Er siegte vor Dirk Wowerat und Eric Stenzel.
      Zum Schluß knallte die Pistole des Starters für die Teilnehmer (m/w) über 53 km. Das ist eigentlich das Rennen der "älteren Generation" und der "reinen" Hobbyfahrer". Eine Richtgeschwindigkeit von 36 km/h war angepeilt. Aber auch in diesem Feld mit fast 50 Fahrern/Innen wurde tüchtig gekurbelt. Ein Chemnitzer, der erst für die 107 km gemeldet hatte, machte sich in seinem schönen pinkfarbenen Trikot bald aus dem Staube. Das Feld setzte nicht energisch genug nach und ließ den "Flücht- ling", Rico Blechschmidt, entkommen. Er siegte überlegen vor Andreas Feig und, man staune, Erich Prochaska, Jahrgang 1941! Auch hier wurde noch ein Renntempo von 39 km/h gefahren. Gemütlich sieht anders aus!
Beim kurzfristigen Wechsel des Rennens wurde wohl der Transponder nicht umprogrammiert. So gab es leider bei der Siegerehrung zunächst ohne Rico eine unnötige Verwirrung und der "Vierte" war  beim zweiten Anlauf bereits mit der Schleife des "Dritten" von dannen gezogen. Erich gab seine Schleife dem echten Zweiten" und stand dann "unbekleidet" da.
Fazit: Ein tolles Radsport-Event! Große Felder, anspruchsvolle sport- liche Leistungen und wohl überwiegend zu friedene TeilnehmerInnen. Danke, lieber Thomas Waldeck, dir, deinem Team und allen Sponsoren. Sicher hätte diese Veranstaltung auch viele applaudierende Zuschauer verdient. Aber auf einem Truppenübungsplatz haben wir die Sicherheit für die Sportler, und die ist wichtiger als Applaus. Den müssen wir dann eben selber spenden!


Es folgen noch ein paar private Fotos

Ausführliche Ergebnisse und Bilder auf der Homepage des Veranstalters.

Barnewitzer Paarzeitfahren am 31.08.2014

Das 5. Rennen des 2. Kloster Cups war das traditionelle Paarzeit- fahren in Barnewitz in 8. Auflage.

"Oh Petrus" stöhnten vermutlich viele RadsportlerInnen  unserer Region, weil  sich die offizielle Wetterprognose in die Veranstaltungsreihe 2014 "prächtig"  einzufügen schien: Kühle Temperaturen, Regen, Gewitter usw. waren angedroht! Ganz schön sieht zwar anders aus, aber irgendwie kriegt "P" immer noch die Kurve. So konnten die 68 "Pärchen" bei etwa gleichen Bedingungen ihre "Runde" drehen.Selbst die Sonne lugte zwischendurch verschämt hervor. Die Organisation war wieder nahezu perfekt.Für das leibliche Wohl sorgte  die "Freiwillige Feuerwehr" von Barnewitz.
Die Aktiven boten dafür Radsport auf hohem Niveau.Mit 41 bis 43 km/h fährt man immer noch vorn mit,aber nicht ganz vorne! Da muss man schon 45 km/h und mehr "bügeln"! So ta- ten es auch Denny Schewe/Jens Werner vom OSC Potsdam und gewannen in 33:25:03 mit 45,25 km/h. Die Vorjah- ressieger Sascha Dittfurth / Thomas Waldeck von Süd 05 Brandenburg landeten 5 sec. später knapp auf dem Ehrenplatz vor Mario Jahn/ Andre' Eichhorn aus  Sachsen vom TRT.
Zum Schluss der Veranstaltung wurde der " Meister aller Klassen" des 2. Kloster Cups geehrt. Reinhard Jung konnte seinen Titel nicht vertei- digen. Der neue Champion heißt Thomas Hauff und kommt aus Altlandsberg. Herzliche Glückwünsch!
Die Organisatoren und Sponsoren hatten wieder viele schöne Pokale und Medaillen gestiftet. Außerdem bekam jeder eine Urkunde mit Siegerzeit Tempo und weiteren relevanten Angaben.
Der Kloster Cup hat eine altersadaptierte Unisex-Wertung, bei der durch einen Leistungskoeffizenten als Multiplikator die biologischen Leis- tungsunterschiede zwischen Jung und Alt,sowie Mann und Frau ausgeglichen werden. Die Wertungsreihenfolge ergibt sich schließlich aus der erreich- ten Gesamtpunktzahl der 5 Rennen, wobei das schlechteste Ergebnis gestrichen wird.

Es folgen noch ein paar private Fotos.

Alle Ergebnisse und weitere Bilder auf den Homepages von Süd 05 und Kloster Cup.

Europameisterschaften am Gardasee

Die Meisterschaften der medizinischen Berufe im Straßenradsport (EZF und Straßenfahren) fanden am 6. und 7. September 2014 in Calvagese della Riviera statt.

Otto Lüders am 15.9.2014  verstorben

Die traurige Nachricht erreichte mich am 17.9.2014

Stand heute in der MAZ unter " IN KÜRZE"

Eine Meldung, die, wenn sie so stimmt, für den Radsport in unserer  Stadt  vielleicht nichts Gutes bedeutet. Quo vadis, Süd 05?

8. Vitalis-Duathlon in Klein-Kreutz am 15.11.2014

Schönes Abschlusstraining 2014 auf Gran Canaria

Ende Novemvember ist die richtige Zeit, sein Rad in wärmeren Gefilden zu bewegen. In Playa de Ingles ist solch  eine Stelle, an welcher  man so etwas ausgiebig tun kann.

Nächster Termine für Kloster Cup 2017: Dritte Etappe am

16. Juli 2017

"Bergzeitfahren in Kotzen"

 

Homepage online

Auf dieser  Internetseiten stelle ich  mein  sportliches Hobby vor und berichte über Radsportthemen im Jedermann-Bereich in und um Brandenburg a.d.Havel