Auch das stand in den Radsport- Zeitschriften

Themenübersicht:

  • DEFA produzierte 1952 einen Spielfilm mit einer Geschichte aus dem Radsport.

  • Dank an den Generalissimus.

  • Das Geheimnis der körperlichen Stärke - ein "Rinderherz"?

  • Den Radsport einmal dialektisch betrachtet!

  • Das Auslaufmodell.

  • Improvisation ist alles!

  • Der Mann mit den vielen Talenten: Sänger Frank Schöbel.

  • "Der Radsportler" als Sponsor.

  • Der Fall Dieter Wiedemann

  • Der tiefe Fall eines DRSV- Präsidenten

  • Werbung, öffentliche Kritik und Diskussionsforum

Dazu folgen wieder einige Kostproben in Wort und Bild.

 

Werbung, öffentliche Kritik und Diskussionsforum

Der tiefe Fall eines DRSV- Präsidenten

Werner Scharch, der in den 50ziger Jahren ein hoch geachteter Präsident des  DRSV der DDR war, hatte  1960 einen  Österreichaufenthalt  zur "Republikflucht" genutzt - für einen Funktionär das schlimmste Vergehen!  In Ausgabe Nr. 41 der Verbandszeitung war er noch der angesehene Präsident ---  drei Wochen danach,  nur noch  ein ganz schlimmer "Finger", was offenbar ohne die Flucht niemand bemerkt hätte!!

In einer sofort einsetzenden Serie von devoten Zeitungsartikeln voller Ent- rüstung und  galliger Abscheu ob dieser verruchten Tat,  wurden viele klangvolle Namen von Trainern und Aktiven als Unterzeichner vermutlich missbraucht für die verbalen  Verunglimpfungen in der Radsport-Woche.

(dazu Zeitungsartikel weiter unten)

Der Fall Dieter Wiedemann

Dieter Wiedemann war ein sehr erfolgreicher sächsischer Radsportler, der in der höchsten Leistungsklasse der DDR fuhr. Sein Klub war der SC Wismut Karl-Marx-Stadt. Im Olympiajahr 1964 hatte er sich für die Friedens-fahrtmannschaft qualifiziert und belegte im Endergebnis der Tour einen hervorragenden 3. Platz. Damit hatte er auch einen Platz in der Gruppe der 15 ostdeutschen Fahrer, die  im Rahmen der Bildung einer (letzten) gesamt- deutschen Olympiamannschaft in einem Ausscheidungswettbewerb zwischen DDR und BRD in Gießen und Erfurt mit 15 westdeutschen Rad- sportlern sich eine der 5 "Fahrkarten" für Tokio sichern konnten, erkämpft. Im Ergebnis des ersten Rennens tauchte er gar nicht mehr auf, denn er hatte lange auf die Chance zur "Republiksflucht" gewartet, die er alsbald nach der Ankunft in Gießen noch vor dem Wettbewerb nutzte. Der Stasi war in der "Vordurchleuchtung der Reisekader" entgangen, dass Wiedemann bei einer Familienfeier in seinem Heimatort, wo eine junge Frau aus Westdeutschland anwesend war, sich in diese unsterblich verliebt hatte.

Die Redakteure des "Radsportlers" hatten aber aus dem "Fall Scharch" gelernt und wollten sich offenbar nicht selbst an der Verunglimpfung eines bis dato unbescholtenen Menschen beteiligen. Das überließen sie ihren  Kollegen vom "Deutschen Sportecho", die dann die übliche Mär vom Klassenfeind bemühten, der um die erfolgreichen DDR-Sportler im "Schummerigen" schlich und diese abzuwerben versuchte. D. Wiedemann war zu "schwach", um zu widerstehen, war das Fazit! Zur  "Strafe" musste er dann seine große Liebe heiraten, mit der er noch heute glücklich zusammen lebt, wie er in einem Fern- sehinterview beim MDR  berichtete.

Leider hatten solche geglückten  Fluchten auch immer negative Auswirkungen auf die Zurückgebliebenen, an den man sich "rächen" konnte. Sein Cousin ist nämlich der damals hochtalentierte junge Allroundfahrer Wolfgang Lötzsch, dessen anfängliche steile Karriere beim SC Karl- Marx-Stadt als Spitzen- fahrer letztlich als Amateur in einer BSG endete. Zwar gewann er hunderte, auch große Rennen, aber ein Friedensfahrtsieg, ein Weltmeistertitel oder eine olympische Medaille blieben ihm verwehrt!

Über die beiden schicksalhaften Lebenswege gibt es lesenswerte Bücher bzw. eine DVD.

 

 

Es folgen enige Berichte aus den Radsport-Zeitschriften dieser Jahre

1967 - Die Affäre Lothar Appler u.a.

.....wie ein Exempel statuiert wurde

Zunächst sah alles ganz harmlos aus. Die kleine Gruppe der Meisterklasse-Fahrer,darunter der seit Jahren sehr erfolg-reiche Lothar Appler, hatte beim DYNAMO-CUP 1967 nicht den rechten Schwung, die über sechsminütige Vorgabe gegenüber der Lkl.I aufzuholen.Eine verschlossene Bahnschranke sorg- te für weitere Verärgerung. Schließlich radelte man wohl frustriert in einer Art sportlicher Wanderfahrt mit einem enormen Zeitrückstand dem Ziel entgegen und "hakte" das Rennen für diesen Tag ab! 
Nicht so die Funktionäre, die das gar nicht lustig fanden! Waren die Spitzenportler in der DDR doch als "Staatsama-teure" quasi Angestellte in ihrem jeweiligen Sportclub, über den sie ganz oder teilweise entlohnt wurden. So han- delte es sich hier um eine Art "Arbeitsverweigerung", die bei den auserwählten Leistungsträgern natürliche keine Schule machen sollte. "Wehret den Anfängen", dachten sie sich wohl.Und so wurde über eine größere Anzahl von damals bekannten Rennfahrern eine zeitweise Auslandstartsperre verhängt und ein paar Asse erhielten zur Abschreckung die Relegation vom Club.
     Pikant war die Sache im Falle des spurtstarken Lothar Appler, der sich damals und auch später noch in Höchstform befand und von Sieg zu Sieg eilte. Er verstärkte dann die BSG Post Berlin und tummelte sich  bei vielen Rennen  wie der Hecht im Karpfenteich. Leider war für ihn,  trotz sei- ner hervorragenden radsportlichen Leistungen die interna- tionale Karriere beendet, d.h.: Kein Start bei der Frie- densfahrt, WM oder den Olympische Spielen 1968.

Auch in der Presse gab es noch einen Schlagabtausch seines Trainers mit den Funktionären, die in der "Causa Appler" aber keinerlei Spaß verstanden, wenn auch das Satireblatt "Der Eulenspiegel" als Medium benutzt wurde.

Es folgen die damaligen Mitteilungen:

.

Termine für Kloster Cup 2017 stehen bereits fest. (siehe Aktuelles)

Anmeldung für das Rietzer EZF 2017.

 

Homepage online

Auf dieser  Internetseiten stelle ich  mein  sportliches Hobby vor und berichte über Radsportthemen im Jedermann-Bereich in und um Brandenburg a.d.Havel